„Von Mann, Frau und Kind“

So heißt eine bemerkenswerte CD vom bekannten Liedermacher Jörg Swoboda. Zur derzeit wirkenden Gender-Ideologie setzt er einen Gegenpol. Das ist der Text seines Titelsongs, der er hier als MP3 für „Verwurzelt in Christus“ zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hat (ein herzliches Dankeschön an ihn):

1. Schon jedes kleine Kind weiß ja, 
was die Erfahrung lehrt,
Familie, das ist Vater, Mutter, Kind.
Und bleibt die Liebe, kann man sehn,
wie sich das Glück vermehrt.
Sie freuen sich, dass sie zusammen sind.

Refr.: Wunder, Wunder, was für ein Geschenk!
Eins plus eins wird drei.
Wunder, Wunder, was für ein Geschenk!
Das ist Liebe, keine Zauberei.

2. Sind für das Kind zwei Männer
oder nur zwei Frauen da, 
dann fehlt ein Elternteil dem armen Kind.
Ein Mann kann keine Mama sein,
und keine Frau Papa.
Wer das nicht einsehn will, der stellt sich blind.

3. Die Schöpfungsordnung umzudrehn,
stellt Gott uns niemals frei.
Es ist so und so hat er es bestimmt.
Auch wenn der Hund den Mond anbellt,
es bleibt nun mal dabei:
Familie, das ist Vater, Mutter, Kind.                          

Text: Jörg Swoboda, Theo Lehmann  Mel.: Jörg Swoboda © bei den Verfassern 2015      CD „Von Mann, Frau und Kind“

Mancher wird nun die Nase rümpfen, die Augenbrauen hochziehen oder einfach mitleidig denken: Das sind Zeilen einer heilen Bilderbuchwelt. Fernab vieler Realitäten. Das stimmt, leider. Auch ich komme nicht aus einer „heilen“ Familie – auch bei mir war es nicht immer so, dass es die Triade „Vater, Mutter, Kind“ gab. Viele Mütter, alleinerziehend, würden sich so eine Konstellation (un)heimlich wünschen. Ebenso wie Paare, die keine Kinder bekommen können. Aber uns alle möchte ich fragen: Wünschen wir uns nicht eigentlich so eine Konstellation für alle Kinder dieser Welt? – Dann dürfen wir sie durch neue Ideologien wie Gender von vorneherein belasten. Ideologien, die andere Ideale als Vater, Mutter Kind in den Mittelpunkt stellen. Das zweite Lied der CD heißt übrigens „Gender-Turm“ und macht deutlich: Wenn wir selbst an den Schöpfungsideen Gottes herumschrauben, kommen wir zu Fall, denn „der Unterschied von Frau und Mann bestimmt den Fortbestand der Welt.“



Die CD in einem wertigen, ausführlichen Booklet ist hier auf der Website von Jörg Swoboda erhältlich.

1 Kommentar zu „„Von Mann, Frau und Kind““

  1. Lothar Kuhnke

    Das Lied trifft es auf den Punkt. Danke für die Veröffentlichung, und Dank an Jörg Swoboda dass wir es hören durften.
    Lothar Kuhnke

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.